Die erste private Haus-Stromtankstelle für die öffentliche Straße wurde vor kurzem in Baden, Dörflergasse 22, von Landesrätin Petra Bohuslav und Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek eröffnet. Der E-Autofahrer und Anrainer Friedrich Vogel ist der erste, der die Sonderlösung der Stadt Baden nutzt und auf eigene Kosten eine E-Ladestelle für sich und andere E-Autofahrer errichtet hat.
Baden ist seit Jahren eine der führenden Gemeinden in der Elektromobilität und ermöglicht nun auch Privatpersonen unter bestimmten Voraussetzungen Stromladesäulen auf öffentlichem Grund zu errichten und anderen E-Auto-FahrerInnen zur Verfügung zu stellen. Durch eine Sondernutzungsvereinbarung können in bestimmten Stadtzonen, und wenn die Einzelfallprüfung den Standort für geeignet anerkennt, Ladesäulen neben der öffentlichen Parkfläche errichtet werden. Ein Kriterium zur Genehmigung ist derzeit auch, dass der Hausbesitzer am eigenen Grund keine Möglichkeit hat sein E-Auto zu laden.



Maßgeblich beteiligt an der Realisierung des Zukunftsprojekts des Unternehmens Enio ist auch die Stadtgemeinde Baden. Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek befürwortet das Community-Projekt als Stadt mit besonderer Verantwortung für die Klimaziele freut es mich, dass für YouCharge der Grundstein in Baden gelegt wird. Damit beweisen wir, dass unsere e5-Gemeinde innovative Zukunftsprojekte fordert und fördert. "Wir sehen das Projekt als Impuls für das Technologieland Niederösterreich, um Elektromobilität noch attraktiver zu gestalten", so Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav. Fritz Vogel, Geschäftsführer von Enio Gmbh und Errichter der ersten Haus-Stromtankstelle, freut sich über die rasche Umsetzung: "Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die großartige Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank gilt dem Energiereferat von Baden unter der Leitung von Gerfried Koch, der das Projekt als wichtigen Baustein einer umweltfreundlichen Mobilität sieht."

Errichtungskosten der Haus-Stromtankstelle mit anderen teilen
Der Errichter einer Stromtankstelle kann entscheiden, ob er einen Ladepunkt nur für sich, oder auch für andere installieren will. Ganz anders als bei einer Wallbox haben Besitzer einer intelligenten Haus-Stromtankstelle auch Einnahmen. Der Besitzer legt dazu ein passendes Tarifmodell für Ladevorgänge von dritten Nutzern fest. Die technische Umsetzung für die Nutzung der Ladestelle durch weitere Personen neben dem Besitzer und Errichter wird durch das innovative Community-Projekt vom österreichischen Spezialisten für E-Ladeinfrastruktur, die Enio GmbH, sichergestellt. Der Vorteil dieser Ladelösung: Die bestehende Ladeinfrastruktur kann mit Privatinvestitionen schnell und leicht verdichtet werden. Für den Nutzer erfolgt die Anmeldung des Ladevorgangs einfach, schnell und übersichtlich. Das offene Bezahlsystem bietet eine Direktzahlung per Kreditkarte.

Pressemitteilung oekonews.at | 2017