Kann das weg oder wird das Kunst?

Es wurde Kunst! Neun Künstlerinnen und Künstler aus dem Barnim und Berlin sowie 38 Schülerinnen und Schüler aus zwei Barnimer Schulen nebst zwei Jugendclubs schenkten 15 defekten Solarmodulen ein zweites Leben als Kunstwerk. Dabei wurden thematisch keinerlei Vorgaben bzw. Einschränkungen von Seiten der Initiatoren vorgenommen.

Initiiert von der Kreiswerke Barnim GmbH und unterstützt von der Sparkasse Barnim entstand im Zeitraum von Februar bis April 2018 eine Ausstellung mit 15 Werken, die erstmals zum 6. Familientag erneuerbare Energien am 28. April 2018 im Zentrum für erneuerbare Energien Hermann Scheer gezeigt wird.

Die Idee

Es gibt Module, die durch einen technischen Defekt während des Produktionsprozesses aussortiert werden und gar nicht erst zum Einsatz kommen. Da sie jedoch mit ihrer blauen Siliziumoberfläche eine gewisse Ästhetik entfalten entstand die Idee, den Modulen wenigstens noch eine zweite Chance als Kunstobjekt einzuräumen. Einen besonderen Rahmen, die Kunstausstellung zu präsentieren, gibt es außerdem: die Barnimer Energiestrategie „die Zukunft ist ERNEUER:BAR“ wird in diesem Jahr 10. Ebenso lange begleitet begleitet den Landkreis auch das Thema Solarenergie.

Die Beteiligten

Mit Andreas Bogdain, dem Maler und Grafiker aus Chorin war schnell der Kontakt zur regionalen Künstlergemeinschaft hergestellt. Nach kurzer Zurückhaltung, ob des ungewöhnlichen Untergrundes und der Einschränkung durch das vorgegebene Format (0,80 x 1,58 m), nahmen sechs regionale Kunstschaffende die Herausforderung an.

Und die Idee hat vor der Brandenburger Landesgrenze nicht Halt gemacht. Der Berliner Cartoonist Olaf Schwarzbach, bekannt durch seine Cartoons unter anderem für die Berliner Zeitung, Die Zeit oder das Satiremagazine Titanic konnte mit dem Thema etwas anfangen und gesellte sich zur Künstlerschar. Ebenso Sandra Bergemann, die künstlerisch eher in der Fotografie zu Hause ist und der Graffitikünstler Philipp König, der seine Werke für gewöhnlich an Wänden oder Mauern platziert.

Neben dem Jugendzentrum Wolke 6, nimmt auch ein Kunstkurs der Oberbarnimschule teil, ein Kunstkurs und eine Kunst-AG der Karl-Sellheim-Schule und der Finowfurter Jugendclub „Schorfkids“. Die Jugendlichen des FiFu-Clubs, wie er kurz heißt, haben dabei auch ein ganz besonderes Interesse. Sie wollen das entstehende „Kunststück“ gleich als Firmenschild für die jüngst gegründete Schülerfirma „Sofi S UG“ nutzen, die sich die Vermietung eines solarbetriebenen Hausbootes vorgenommen hat.

Die Künstler

Sandra Bergemann

Berlin, Fotografie

www.sandra-bergemann.de

Zur Galerie

Andreas Bogdain

Chorin, Malerei & Grafik

www.andreasbogdain.de

Zur Galerie

Philipp König

Berlin, Graffiti

Zur Galerie

Olaf Schwarzbach

Berlin, Karikaturist & Cartoonist

www.ol-cartoon.de 

Zur Galerie

Christian Uhlig

Angermünde, Malerei & Skulptur

www.christian-uhlig.com

Zur Galerie

FIFU CLUB

Finowfurt, Graffity

www.schorfkids.de

Zur Galerie

Oberbarnimschule

Finowfurt, Graffity

Zur Galerie

Karl-Sellheim-schule 

Kunst AG

Zur Galerie

Karl-Sellheim-schule

Kunstunterricht

Zur Galerie

Wolke 6

Evangelische Jugend

Zur Galerie

Armin Weber

Chorin, Holzgestalter

www.armin-weber.eu

Zur Galerie

Eckhard Herrmann

Finowfurt, Metallgestalter

www.herrmannart.de

Zur Galerie

Nicole Will

Eberswalde, Malerei

Zur Galerie

Ernst-Christian Rapp

Chorin, Malerei & Keramik

www.rapp-keramik-chorin.de

Zur Galerie

ERNEUER:BAR